Vorteile der ambulanten Rehabilitation

  • Eine medizinische Rehabilitation (AMR) oder eine Anschlußrehabilitation nach Krankenhausaufenthalt (AHB oder AR) ist möglich, ohne dabei auf das gewohnte soziale Umfeld mit Familie, Beruf und andere soziale Kontakte verzichten zu müssen. Auch bei Betreuungsaufgaben vor Ort (z.B. bei Erkrankung von Eltern schulpflichtiger Kinder) kann so dennoch eine Rehabilitation realisiert werden.

  • Sie sind für 4-6 Stunden am Tag zur Durchführung der Reha mit Maßnahmen wie Krankengymnastik, Schulungen, medizinischer Trainingstherapie oder Wassergymnastik in der RehaSalus. Dazu werden Sie bei Bedarf ohne zusätzliche Kosten bequem von zuhause abgeholt und auch wieder zurückgebracht.

  • Wohnortnah gelingt die Einbeziehung des Alltags (Familie, Alltagsbelastungen, Arbeitswelt) besser, so dass auch das Selbsthilfepotential des Patienten besser aktiviert werden kann.

  • Die in der ambulanten Reha gelernten Verhaltensänderungen und Eigenübungen können realitätsnah geübt und täglich zuhause in den Alltag umgesetzt werden. Dabei auftretende Schwierigkeiten können zeitnah in der ambulanten Reha aufgearbeitet werden.

  • Es gehen keine Behandlungstage verloren, da die Reha individuell zeitlich flexibel gestaltet werden kann (bei Patienten der Krankenkassen) und bei Bedarf Behandlungstage nachgeholt werden, wenn krankheitsbedingte Fehlzeiten entstehen.

  • Sie müssen sich keine neue nachbehandelnde Einrichtung nach der Reha suchen. Nachsorgeprogramme können in der gleichen Einrichtung bei den bekannten Therapeuten in Anspruch genommen werden.

  • Durch die Nähe zum Wohn- und Arbeitsort können Konzepte zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation besser umgesetzt werden.

  • Aus volkswirtschaftlicher Sicht bietet ambulante Reha mindestens gleichwertige Leistungen zu deutlich günstigeren Kosten.